Yoga und Religion

Ethische Gebote, symbolische Gesten, Mantren und Gottheiten… Es finden sich viele religiöse Elemente auf dem achtgliedrigen Yoga-Pfad. Und trotzdem ist Yoga keine Religion.

Es spielt keine Rolle, ob der Yogi Buddhist, Hinduist, Christ, Muslim oder Jude ist. Was Yogis eint ist vielmehr der Glaube an das Göttliche, das Universelle, das die Welt im Innersten zusammenhält. An die Existenz der Seele. An feinstoffliche Ebenen im menschlichen Körper, die über die Grenzen der Bewusstheit hinausgehen. Ein Yogi öffnet sich in seinem Leben und seiner Praxis einer spirituellen Entwicklung, die unabhängig von der Religionszugehörigkeit geschieht.

In der Gruppendiskussion zum Thema Yoga und Religion haben wir uns erstmal gefragt, was Religion eigentlich bedeutet. Das lateinische Wort religio lässt sich in vielerlei Hinsicht übersetzen. Zum einen steht es für Rücksicht und Bedenken, Achtsamkeit und Gewissenhaftigkeit. In diesem individuellem Sinne ist Religion dem Yoga doch irgendwie sehr nahe. Zum anderen steht Religion aber auch für eine Weltanschauung, die auf bestimmten Glaubensgrundsätzen basiert und die Beachtung gewisser gesellschaftlicher Vorschriften voraussetzt. Diese können, müssen aber nicht zwangsweise mit der Yoga-Philosophie übereinstimmen. In den 10 christlichen Geboten finden sich viele Verhaltensregeln, die auch im Yoga in den yamas und niyamas gelebt werden. Wahrhaftigkeit, Gewaltlosigkeit oder Nächstenliebe zum Beispiel. Die Wiedergeburt hingegen im Sinne der Reinkarnation, wie sie sich in Buddhismus und Hinduismus und auch in der Yoga-Philosophie wiederfindet, wird im heutigen Christentum eher abgelehnt. Trotzdem, wer die 'Autobiograhie eines Yogi' von Paramahansa Yogananda liest, staunt doch darüber, wie oft dieser grosse spirituelle Meister aus der Bibel zitiert. Er spricht auch darüber, dass die Reinkarnation in den Anfängen des Christentums (bis 553 n. Chr.) sehrwohl gelehrt wurde. Selbst die Allegorie von Adam und Eva findet sich im übertragenen Sinne im Hinduismus wieder. Ob Hindu, Hindu-Christ, Yogi Christ oder Moslem Yogi, als philosophisches System kann Yoga interreligiös verstanden werden. Um es abschliessend in den Worten von Mahatma Gandhi zu sagen: 'God is Truth'.